„Das fehlende i-Tüpfelchen“

Heiligenhafen - Von Patrick RahlfHEILIGENHAFEN · Es wäre der „krönende Abschluss“ des Projektes Erlebnis-Seebrücke: Auf einem Anbau in der Ostsee soll ein zweigeschossiger Gastronomiebereich auf rund 350 Quadratmetern entstehen. Joachim Gabriel, Geschäftsführer der Heiligenhafener Verkehrsbetriebe, wünscht sich, dass bereits zur Saison 2016 Einheimische und Touristen in der unmittelbaren Nähe zum Wasser speisen können. „Es war schon immer der Plan, dass die Seebrücke auch gastronomisch genutzt werden soll“, erklärte der HVB-Geschäftsführer, der sich sichtlich freut, dass das Vorhaben jetzt konkrete Formen annimmt.
Anzeigen