Es bleibt dabei: Behelfsbrücke für Burg wird abgelehnt

FEHMARN - Von Andreas Höppner Es bleibt dabei. Im Zuge des Ausbaus der B 207 soll es nach dem Willen des Landesbetriebs Straßenbau und Verkehr (LBV) Lübeck während des Neubaus der Anschlussstelle Burg keine Behelfsbrücke geben. Eine Ampellösung wird von den Planern favorisiert, von fast allen Fehmaranern aber überaus kritisch gesehen. Trotzdem heißt es in der Antwort, die der SPD-Ortsverein Fehmarn jetzt aus dem zuständigen Verkehrsministerium erhalten hat und die dem FT vorliegt: „Die sich in der Planfeststellung befindliche Lösung wird beibehalten.“
Anzeigen