Scandlines sieht Hafen in Gefahr

Fehmarn - Von Andreas HöppnerFEHMARN · Die von Femern A/S und vom Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein, Niederlassung Lübeck (LBV-SH Lübeck), erarbeiteten und im Herbst eingereichten Planfeststellungsunterlagen zum Bau des Fehmarnbelttunnels haben bei der Reederei Scandlines die Alarmglocken schrillen lassen. Wird an den Planungen festgehalten, befürchtet die Reederei nicht nur das Aus für den Fährbetrieb, sondern sogar für jegliche maritime Nutzung des Fährhafens. Bislang hat Scandlines immer geäußert, auch nach Inbetriebnahme eines Fehmarnbelttunnels den Fährbetrieb aufrechterhalten zu wollen.
Anzeigen