SPD-Konzept zur Rettung der Geburtsstationen in Ostholstein

FEHMARN -hö- Ostholsteins Sozialdemokraten haben bei einer Klausurtagung ein Konzept erstellt, das aus ihrer Sicht die Geburtsstationen in Eutin und Oldenburg langfristig sichert. Die Sorge um den Bestand der Geburtsstation in Oldenburg, in der im letzten Jahr weniger als 200 Geburten gezählt wurden, hat die Kommunalpolitik aufgerüttelt (wir berichteten). Ein Beleg dafür sind Anträge, die einzelne Fraktionen am 25. Februar (Dienstag) in die Sitzung des Sozialausschusses des Kreistages einbringen werden.
Anzeigen